Spenden

Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Politik für wirtschaftlichen Erfolg und soziale Verantwortung - für eine sozial gerechte Politik!

Wenn Sie den Unterbezirk im Landkreis Altötting stärken wollen, dann können Sie Ihre Spende direkt auf unser Konto überweisen:
 

Kontoinhaber SPD Unterbezirk Altötting
Bank Sparkasse Altötting-Mühldorf
IBAN DE 06 7115 1020 0000 0346 03
BIC BYLADEM1MDF
Verwendungszweck: Johann Mustermann, Musterstrasse,
99999 Musterhausen

 

           

 


 


Bitte geben Sie auf dem Überweisungsträger auch stets Ihre Anschrift an. Diese ist für die Zuordnung der Spende wichtig und dient bei Beträgen über 100 € auch dazu, Ihnen die entsprechende Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt übersenden zu können.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Datenschutzerklärung: Die uns mit der Überweisung übermittelten Daten werden ausschließlich für die Verwaltung Ihrer Spende verwendet.
_____________________________________________________________________

Online Spendenportal
_____________________________________________________________________

Hinweis zu Spenden

Spenden an die SPD sind steuerlich absetzbar: Das Einkommenssteuergesetz (EStG) kommt Spenderinnen und Spendern mit zwei Regelungen entgegen:

Die Lohnsteuer / Einkommensteuer (Steuerschuld) ermäßigt sich nach § 34 EStG um 50 Prozent der Beiträge und Spenden an politische Parteien, höchstens jedoch um 825 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten um 1.650 Euro (§ 34 EstG). Diese Steuerermäßigung gilt somit für Beiträge und Spenden bis zu insgesamt 1.650 Euro, bzw. 3.300 Euro bei Eheleuten.

Darüber hinaus gehende Spenden und Beiträge bis zu weiteren 1.650 bzw. 3.300 Euro können nach § 10 b Abs. 2 EStG als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Insgesamt können Alleinstehende damit bis zu 3.300 Euro bei der Steuererklärung angeben, steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare bis zu 6.600 Euro. Diese Regelungen gelten nur für "natürliche Personen". "Juristische Personen", gemeint sind Unternehmen wie z. B. GmbHs und Aktiengesellschaften, können ihre Spenden nicht steuerlich geltend machen.

Zuwendungen eines Spenders, auch eines Unternehmens, die im Jahr 10.000 Euro übersteigen, werden mit Namen und Adresse des Spenders im Rechenschaftsbericht der Partei veröffentlicht. Spenden über 50.000 Euro müssen dem Präsidenten des Deutschen Bundestages gemeldet werden, der diese dann zeitnah veröffentlicht.

Vorstand

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2018, 14:00 Uhr OV Neuötting: Kinderfasching

29.01.2018 MdL: Ehrenamtsempfang

29.01.2018, 19:00 Uhr 100 Jahre Freistaat - Zukunft in Bayern
mit MdL Markus Rinderspacher

05.02.2018, 19:00 Uhr OV Garching: offener Stammtisch

11.02.2018, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr OV Emmerting: Kinderfasching
Musik - Tanzgruppen - Kinderprogramm Eintritt: 3,00 Euro (Kinder unter 2 Jahren frei)

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info