PNP 28.08.17: Glasklar: Wasser geht alle an

Veröffentlicht am 30.08.2017 in Lokalpolitik

Foto: SPD

Bürgermeisterkandidatin Elfi Jung (SPD) macht bei dem Thema gemeinsame Sache mit Neuötting

Winhöring/Neuötting. Beim Wasser kann man nur gemeinsame Sache machen – deswegen hat SPD-Bürgermeisterkandidatin Elfi Jung für ihren Wahlkampfauftakt zum Thema "Woher kommt unser Trinkwasser?" gemeinsame Sache mit der SPD Neuötting gemacht: Bei einer Radltour in den Neuöttinger Forst zum – aktuell abgeschalteten Brunnen – sowie zum Hochbehälter in Graming und zum Wasserwerk in Altötting ging sie mit knapp 20 anderen Radfahrern der Frage nach, was alles dahinter steckt, damit ein sauberes Wasser aus dem Wasserhahn kommt.

Weil die Tour bei 30 Grad im Schatten eher einer "Ochsentour" glich, hatten sich einige Radler nach dem ersten Besichtigungspunkt schon verabschiedet – um sich die steile Auffahrt nach Graming zu sparen. Andere folgten dem blauen Auto vom Wasserwerk mit Wasserwart Josef Putz am Steuer mit dem Auto.Beim Treffpunkt vor dem Rathaus Neuötting hatte Elfi Jung darauf verwiesen, dass nur 3 Prozent des Wassers, das sich auf der ganzen Welt verteilt, Trinkwasser sind – und davon wiederum befindet sich etwa ein Drittel davon in Gletschern. Das Wasser sei auf der Welt ungleich verteilt, sagte Jung. In Europa befinde man sich quasi im Wasserschloss. In Teilen Afrikas dagegen müssten die Menschen ihr Wasser oft kilometerweit tragen, weil es etwa drei Jahre lang nicht geregnet hat. "Wie kostbar Wasser ist, wissen wir durch das Thema PFOA", sagte Jung. Deswegen sei es wichtig, dass man sich informiere.

Die Wasserversorgung der Winhöringer erfolgt im Verbund mit Neuötting und Altötting, sagte Jung. Neben dem Wasser könne sie sich aber noch andere Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit vorstellen, sagte sie – Stichworte seien Rad- und Wanderwege, Infrastruktur, Schule und etwa auch der Bahnhof Neuötting in Eisenfelden. Hier führte sie das Beispiel der Gemeinde Unterneukirchen an, die sich mit acht anderen Gemeinden zusammengetan habe und aus einem alten Schulhaus ein Kulturhaus gemacht habe: "Vielleicht ist so etwas auch für unseren Bahnhof denkbar", meinte Elfi Jung.

Bei der Tour ging es zunächst zum Brunnen im Neuöttinger Forst. Am "Pumpenhäusl"., das ein Notstromaggregat ist, erläuterte Neuöttings Bürgermeister Peter Haugeneder den möglichen Standort eines Aktivkohlefilters. Weiter ging es in den Hochbehälter nach Graming und das Wasserwerk in der Osterwies.

Josef Putz erläuterte ausführlich, woher das Wasser kommt, was an Stoffen darin ist, was gemessen werden kann – und wie viel verbraucht wird: Im Hochsommer laufen aus dem 9000 Kubikmeter fassenden Hochbehälter schon mal 5500 Kubikmeter an einem Tag durch. Normal sind 3500 Kubikmeter. Angesprochen wurde Jung zufolge auch die Frage, ob man im Holzland einen Brunnen bohren könne. Das sei aber wegen der Bodenbeschaffenheit nicht möglich, hieß es.
− ina

 
 

Homepage SPD Winhöring

Vorstand

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2018, 14:00 Uhr OV Neuötting: Kinderfasching

29.01.2018 MdL: Ehrenamtsempfang

29.01.2018, 19:00 Uhr 100 Jahre Freistaat - Zukunft in Bayern
mit MdL Markus Rinderspacher

05.02.2018, 19:00 Uhr OV Garching: offener Stammtisch

11.02.2018, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr OV Emmerting: Kinderfasching
Musik - Tanzgruppen - Kinderprogramm Eintritt: 3,00 Euro (Kinder unter 2 Jahren frei)

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info