Abgeordnete MdeP


Maria Noichl Quelle: EU-Parlament

Abgeordnetenbüro Brüssel

Europäisches Parlament
Rue Wiertz 60
ASP 12 G 354
B - 1047 Brüssel

Telefon +32 2 28 47 157
Telefax +32 2 28 49 157

Abgeordnetenbüro Straßburg

Europäisches Parlament
Allée du Printemps
LOW T 07 027
F - 67070 Straßburg

Telefon +33 3881 77 157
Telefax +33 3881 79 157

E-Mail

maria.noichl@europarl.europa.eu

zur Homepage


Abgeordnetenbüro Rosenheim

SPD Europabüro Oberbayern und Schwaben
Steinbökstraße 12
D - 83022 Rosenheim

Telefon +49 8031 380393
Telefax +49 8031 8873445

Öffnungszeiten:

Montag–Donnerstag 09:00–15:00 Uhr
Freitag nach Vereinbarung

Abgeordnetenbüro Ingolstadt

SPD Europabüro Ingolstadt/Obb.
Josef-Strobl-Haus
Unterer Graben 83-87
D - 85049 Ingolstadt

Telefon +49 8031 380393
Telefax +49 8031 8873445

Öffnungszeiten

Dienstag 10:30–14:30 Uhr

E-Mail

maria.noichl@cablenet.de

 

 

Vorstand

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Link zur BayernSPD - Landesverband der SPD

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2018, 14:00 Uhr OV Neuötting: Kinderfasching

29.01.2018 MdL: Ehrenamtsempfang

29.01.2018, 19:00 Uhr 100 Jahre Freistaat - Zukunft in Bayern
mit MdL Markus Rinderspacher

05.02.2018, 19:00 Uhr OV Garching: offener Stammtisch

11.02.2018, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr OV Emmerting: Kinderfasching
Musik - Tanzgruppen - Kinderprogramm Eintritt: 3,00 Euro (Kinder unter 2 Jahren frei)

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info